Studienbeginn

Dieser Schwerpunkt wird nur zum jeweiligen Wintersemester (Aug./Sept.) angeboten.

Aufnahmevoraussetzungen

Ergänzend zu den allgemeinen Aufnahmevoraussetzungen (s. Allgemeines) sind für diesen Schwerpunkt eine Ausbildung im Berufsfeld Elektrotechnik sowie eine einjährige einschlägige Berufspraxis erforderlich.

Alternativ wird auch eine Ausbildung in einem Maschinentechnikberuf anerkannt, wenn berufspraktische Erfahrungen in der Elektrotechnik vorhanden sind.

Weiterbildungsschwerpunkte

Ein besonderer Schwerpunkt ist die Leittechnik. Sie ermöglicht die Führung von automatisierten technischen Prozessen oder Herstellungsverfahren. Darüber hinaus wird die Leittechnik z.B. bei der Verteilung von Energie und in der Gebäudetechnik eingesetzt. Leittechnische Systeme dienen zum Bedienen und Beobachten der Prozesse sowie zum Aufzeichnen und Auswerten von Prozessdaten. Neben der Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik erwerben die Studierenden Kenntnisse und Fertigkeiten, die sie zur Projektierung eines Leitsystems sowie zur Einbindung in die komplexe IT-Welt eines modernen Unternehmens benötigen. Dazu gehören die Erfassung von Prozessdaten über Feldbusse, die Ablage von Prozessdaten in einer relationalen Datenbank, die Visualisierung und Bedienung über Intra- oder Internet sowie die Auswertung und Aufbereitung aufgezeichneter Daten. Wir legen Wert darauf, die Studierenden praxisorientiert auszubilden und ihre Teamfähigkeit zu fördern.

Berufsaussichten und Tätigkeiten

Das spätere Arbeitsgebiet ist sehr breit gefächert. In aktuellen Automatisierungsprojekten wird modernste Technik eingesetzt. Aber auch Altanlagen müssen betriebsbereit gehalten und modernisiert werden. Staatlich geprüfte Techniker und Technikerinnen arbeiten in der Fertigungs- und Prozessindustrie, bei Energieversorgungsunternehmen, in Ingenieurbüros, bei wissenschaftlichen Einrichtungen und Behörden. Sie automatisieren Produktionsanlagen, Einrichtungen und Netze der Energie- und Wasserversorgung und vernetzen sie in großen Leitsystemen miteinander.

Die Einsatzmöglichkeiten sind sehr weit gestreut, z.B.

Stundentafel

Allgemeiner Lernbereich

Stunden

Deutsch 160
Englisch 200
Politik, Wirtschaft, Recht und Umwelt 160
Berufs- u. Arbeitspädagogik     40

Fachrichtungsbezogener Bereich

Stunden

Mathematik 200
Aufträge mit Methoden des Projektmanagements bearbeiten 120
Informationstechnische Systeme einrichten, anpassen und nutzen 160
Elektrische, elektromechanische und elektronische Baugruppen und Geräte prozessbezogen analysieren, auswählen und entwickeln   160
Physikalische und chemische Prozesse analysieren und deren Gesetze bei der Automatisierung berücksichtigen    200
Steuerungen für Maschinen und Anlagen enwickeln, bereitstellen, in Betrieb nehmen und optimieren 240
Regelkreise für die Prozesstechnik planen, konfigurieren,  in Betrieb nehmen und warten 240
Sensoren und Aktoren in die Leitebene integrieren sowie Prozessdaten bereitstellen und auswerten     160
Sensoren und Aktoren in den Prozess integrieren, in Betrieb nehmen und warten     160
Leitsysteme für verfahrens- und fertigungstechnische Prozesse projektieren, errichten, sicher betreiben und administrieren 160
Projektarbeit 200

Die Zahlenangaben sind die Gesamtstundenzahlen innerhalb der zweijährigen Ausbildung.

Bewerbungsunterlagen anfordern